Watson: Gefoltert, vergewaltigt, in Zürich inhaftiert – Nekanes Kampf gegen die spanische Justiz

Wie die 43-jährige Baskin Nekane Txapartegi die Schweiz in ein diplomatisches Dilemma bringt, weil sie ihr eigenes auflösen will: Die Gefolterte will wieder ganz werden. (14.12.2016)

Von Rafaela Roth

Nekạne, weiblicher Vorname, baskische Form des spanischen Vornamen Dolores (zu baskisch neke »Leid, Schmerz« + weibliche Endung -ne).

Donnerstagmorgen, 10. Dezember, 10:51 Uhr, Besucherraum 5, Untersuchungsgefängnis Zürich: «RAKAFAS Kemal» entziffere ich die Buchstaben, die ein Besucher Jahre zuvor in die hölzerne Ablage vor der Trennscheibe geritzt hat, «habt Erbarmen mit Kemal». Ob Kemal noch sitzt? Weiterlesen

WOZ: «Teufelskreis aus Angst und Stress»

Seit April sitzt die baskische Aktivistin Nekane Txapartegi in Auslieferungshaft. In Spanien drohen ihr fast sieben Jahre Haft. Die WOZ hat sie im Frauengefängnis in Dielsdorf besucht.

Von Merièm Strupler

Im Kostüm baskischer Karnevalsvorboten: Solidaritätsdemonstration für Nekane Txapartegi am 24. September in Bern. FOTO: FRANZISKA ROTHENBÜHLER

Im Kostüm baskischer Karnevalsvorboten: Solidaritätsdemonstration für Nekane Txapartegi am 24. September in Bern.
FOTO: FRANZISKA ROTHENBÜHLER

Hinter der Trennscheibe sitzt eine zierliche Frau mit braunen, schulterlangen Haaren. Die Trennscheibe geht bis zur Decke hoch, teilt den ohnehin schmalen, kargen Raum in zwei Hälften. Die Frau auf der anderen Seite ist Nekane Txapartegi. Jahrelang war die 43-jährige Aktivistin auf der Flucht vor dem spanischen Staat, bis sie im April in Zürich verhaftet wurde. Hier im Frauengefängnis Dielsdorf haben wir exakt sechzig Minuten Zeit. Weiterlesen

tsüri.ch: Auf der Flucht vor Spaniens Folterkellern – Spanische Aktivistin in Zürcher Gefängnis

Auf der Flucht vor Spaniens Folterkellern – Spanische Aktivistin in Zürcher Gefängnis (Alex Kamber)

87128034Die baskische Aktivistin Nekane Txapartegi war Insassin der berüchtigten «Incomunicado-Haft» (Haft mit absoluter Kontaktsperre) in Madrid. Danach befand sie sich neun Jahre lang auf der Flucht vor dem spanischen Gesetz. Seit fünfeinhalb Monaten sitzt sie nun in Zürich im Knast. Nekanes Fall ist ein Dorn im Auge Spaniens, das von der Schweiz die Auslieferung fordert: Die Baskin enthüllt Unvorstellbares aus den verborgenen Kellern der spanischen Justiz.

Weiterlesen

Tages-Anzeiger: Eine baskische Aktivistin bringt die Schweiz in ein Dilemma

Liefert die Schweiz Nekane Txapartegi an Spanien aus, hat sie ein politisches Problem. Wenn sie es nicht tut, auch. Nun spricht die Baskin erstmals seit ihrer Verhaftung. (Alan Cassidy)

Befreit Nekane: Ende September gingen für die Aktivistin rund 200 Personen in Bern auf die Strasse. Foto: Franziska Rothenbuehler

Befreit Nekane: Ende September gingen für die Aktivistin rund 200 Personen in Bern auf die Strasse. Foto: Franziska Rothenbuehler

Weiterlesen

Echo der Zeit: Schweizer Behörden vor schwierigem Entscheid (Audio)

Der Fall lässt aufhorchen: Eine Baskin, eine EU-Bürgerin also, sitzt in Zürich in Haft. Spanien fordert ihre Auslieferung, da die Frau die separatistische Untergrundorganisation ETA unterstützt habe.
Die Verhaftete wehrt sich, die Verurteilung beruhe auf einem Geständnis, das unter Folter erpresst worden sei.

http://www.srf.ch/play/radio/popupaudioplayer?id=db44fbb9-5fd3-44be-a36e-ae96c6a8b508

Der Bund / Berner Zeitung: Demo in Bern gegen drohende Auslieferung baskischer Aktivistin

In Bern haben am Samstag mehrere hundert Personen gegen eine drohende Auslieferung der Baskin Nekane Txapartegi demonstriert.

http://www.derbund.ch/bern/stadt/demo-in-bern-gegen-drohende-auslieferung-baskischer-aktivistin/story/30442873

http://www.bernerzeitung.ch/region/bern/protest-gegen-drohende-auslieferung-baskischer-aktivistin/story/23075264

Rund 200 Personen haben sich am Samstagnachmittag auf dem Rathausplatz versammelt, um gegen die Auslieferung der baskischen Aktivistin Nekane Txapartegi zu demonstrieren. Txapartegin war in Spanien wegen Unterstützung der ETA verurteilt worden. Laut ihren Angaben kam das Geständnis unter Folter zustande.

Weiterlesen

P.S.: Rechtsstaat mit Fragezeichen

Nekane Txapartegi sitzt in Auslieferungshaft in Dielsdorf. Der spanische Staat verurteilte sie wegen Unterstützung der baskischen Terrororganisation ETA. Doch es gibt Berichte über Folter in spanischen Untersuchungsgefängnissen – nun musste sich auch der Bundesrat dazu äussern.

von Tim Rüdiger

Die Frage lässt aufhorchen. Letzte Woche wollte Nationalrat Balthasar Glättli (Grüne) vom Bundesrat wissen, ob er über Foltervorwürfe gegen den spanischen Staat sowie mehreren Verurteilungen durch den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Kenntnis sei. Er fragte auch, ob die Schweiz in der Rechtshilfe davon ausgehe, dass Spanien die Antifolterkonvention immer eingehalten habe.

Weiterlesen

Expertos europeos certifican el relato de torturas de Txapartegi

Dos expertos europeos se suman a la larga lista de personalidades que constatan que la práctica de la tortura ha sido algo habitual en el Estado español. En concreto se trata de Jean-Pierre Restellini, médico forense que formó parte del Consejo de Europa, y de Gerald Staberock, secretario general de la Organización Mundial contra la Tortura.

http://www.naiz.eus/eu/hemeroteca/gara/editions/2016-09-21/hemeroteca_articles/expertos-europeos-certifican-el-relato-de-torturas-de-txapartegi

Weiterlesen