Augenauf: Solidarität mit Nekane Txapartegi – Free Nekane!

Mitteilung zu Free Nekane von augenauf und der Unterstützungsgruppe Free Nekane !

Rueda de prensa ofrecida en Hernani por Toturaren Aurkako Taldea (TAT) en relaci—n a la detenci—n por parte de la Guardia Civil de Sebas Bedouret cuando se dirig’a al acto pro amnist’a del vel—dromo del pasado 6 de enero y su denuncia de haber sido torturado. En la imagen, Nekane Txapartegi, v’ctima de la tortura.Am Mittwoch, 6. April wurde Nekane Txapartegi in Zürich verhaftet. Die Verhaftung erfolgte aufgrund eines europäischen Haftbefehls und eines spanischen Auslieferungsantrags.

Nekane Txapartegi ist eine ehemalige Stadträtin aus der baskischen Kleinstadt Asteasu. Sie war in verschiedenen sozialen Bewegungen aktiv und als Journalistin für verschiedene linke Zeitschriften tätig. Sie wurde 1999 von der spanischen paramilitärischen Polizei Guardia Civil verhaftet. Während der berüchtigten Incomunicado-Haft – ohne Zugang zu einem Anwalt oder sonstigen Kontakten – wurde sie massiv gefoltert und vergewaltigt. Ihre Aussagen führten zu einer Anklage gegen ihre Folterer, die sie auch identifizieren konnte. Das Verfahren wurde, wie in Spanien in solchen Fällen leider üblich, eingestellt. Amnesty International und andere Menschenrechtsorganisationen dokumentierten diesen besonders schweren Fall von Misshandlungen, Schlägen und sexueller Gewalt.

Nach ihrer Freilassung flüchtete sie 2007 aus Spanien. Bei einem politischen Massenprozess gegen linke AktivistInnen wurde sie 2009 zu einer Haftstrafe von sechs Jahren und neun Monaten verurteilt.Erst am Dienstag, dem 12. April, konnte ein Schweizer Anwalt Nekane besuchen und ihre Verteidigung übernehmen. Seinen Berichten zufolge geht es ihr den Umständen entsprechen gut. Sie sieht den kommenden Zeiten mutig und aktiv entgegen.In der Zwischenzeit hat sich in der Schweiz die Solidaritätsgruppe „Free Nekane!“ gebildet. Die Solidaritätsgruppe ist offen für engagierte Menschen und Kollektive, die Nekane und ihre Familie unterstützen und ihren Fall bekanntmachen möchten.

Bei einer Auslieferung droht Nekane Txapartegi eine Haft weit entfernt ihrer Heimat. Durch diese „Dispersion“ genannte Massnahme werden baskische Gefangene hunderte oder gar über tausend Kilometer vom Baskenland entfernt gefangen gehalten. Dies soll den Austausch zwischen baskischen Gefangenen und eine Solidarisierung erschweren. Für die betroffenen Familien bedeutet dies stundenlange Anfahrtswege für kurze Besuche ihrer Angehörigen.

Das oberste Ziel ist, die Auslieferung an Spanien zu verhindern. Keine Auslieferung des Folteropfers an ihre Peiniger! Die Gruppe wird dafür mit Informationen und solidarischen Aktivitäten an die breite Öffentlichkeit gelangen. Die Kontaktadresse lautet: freenekane@immerda.ch.

http://www.augenauf.ch/aktivitaeten/157-solidaritaet-mit-nekane-txapartegi-free-nekane.html